Lifestyle, Tech

Erfahrungsbericht – Wahoo Fitness Blue HR-Herzfrequenzgurt

Der Sportler in mir mag ja alle Statistiken rund um das Training, doch eins hat mir in den letzen Jahren irgendwie immer gefehlt, ein Pulsgurt zur Bestimmung meiner Herzfrequenz. Nun werden die Einen sagen, wer soviel Sport macht sollte doch erst Recht auf sein Herz hören, nun gut… Ich kann Euch sagen in den jüngeren Jahren hielt ich es für nicht so wichtig und irgendwie ging es auch ohne.

Alles klar, nach langem hin und her war klar, ein Pulsgurt muss her. Viele Optionen der kabellosen Variante gibt es momentan leider nicht und mehr Verkabelung als die Kopfhörer kann ich nun wirklich nicht gebrauchen. Also bin ich auf den Pulsgurt von Wahoo gestoßen. Ich mein, dieser wird selbst im Applestore  und bei Runnerspoint gelistet,  so schlecht kann das Ding ja gar nicht sein.

Der Wahoo Fitness Blue HR-Herzfrequenzgurt selbst:
– Weicher Textil-Brustgurt, den man so einstellen kann, das er perfekt sitzt
– Kompatibel mit vielen bekannten Fitness Apps (runtastic, Wahoo Fitness, MotionX, Runkeeper, Runmeter, Cyclemeter, MapMyRUN, MapMyRide, 321run und bald noch viele mehr
– Gurtband ist waschbar,
– Qasserdicht bis zu 1,5 Meter
– Batterie 3 Volt (CR2032) kann selbstständig gewechselt werden

Wofür eignet sich eigentlich so eins Pulsgurt?
Der Brustgurt eignet sich hauptsächlich für Ausdauersportarten. Hier kann man sein Training optimieren und Überlastungen vermeiden. Ziel eines herzfrequenzgesteuerten Trainings ist es, in unterschiedlichen Belastungsbereiche zu trainieren. Im aeroben Ausdauerereich, welcher gut für die Fettverbrennung ist oder auch im anaeroben Ausdauerbereich, der die Leistung und die Ausdauer selbst steigern kann.
Im Alter kann man so auch noch etwas sicherer trainieren ohne über seine Grenze hinaus zu schießen.

Der Gurt funktioniert über Bluetooth Smart oder auch Bluetooh 4.0 genannt. Was muss man über Bluetooth Smart oder Bluetooth 4.0 wissen? Eigentlich nicht viel, außer das es wesentlich weniger Energie verbraucht als die Vorgänger Modelle. Bei meinem Iphone 4S habe ich bei einem Lauf von ca. 1 Stunde einen Akku Mehrverbrauch von etwa 5-8%. Sprich – Wenn ich normalerweise nach einer Stunde noch ca. 73% meiner Akkukapazität habe, sind es nach einem Lauf mit dem Pulsgurt 5-8% weniger.

Das Training selbst sieht dann bei mir so aus. Ich leg den Gurt an (dauert keine 10 Sekunden) und starte in meinem Fall runtastic, runtastic weißt mich darauf hin das ich Bluetooth aktivieren soll. Das passiert aber nur wenn man den Wahoo Fitness Blue HR-Herzfrequenzgurt schon mal mit der App „gepaired“ hat, also verbunden und konfiguriert hat. Das verbinden selbst, ging beim ersten mal direkt kinderleicht. So, Bluetooth angeschaltet und schon seh ich meinen Puls auf dem Display. Den Pulsbereich sollte manuell natürlich noch etwas seinen Verhältnissen anpassen. Während des Trainings bekommt man nun je nachdem wie man das Ganze in der App selbst eingestellt hat, eine Durchsage wenn man die vorherig eingestellten Pulsbreiche wechselt. Ich habe zusätzlich z.B. noch eingestellt, das ich z.B. beim Laufen alle 500m eine Durchsage bekomme, in der auch meine Herzfrequenz wiedergegeben wird. Beim Radfahren, erhöhe ich das Intervall auf alle 1000m, da ich ansonsten fast permanent Durchsagen habe.

Fazit:
Wer etwas professioneller trainieren mag oder einfach etwas mehr auf sein Herz achten möchte, kann hier bedenkenlos zugreifen. Es ist einfach mal ne super Abwechslung ein paar Trainingseinheiten nur nach Herzfrequenz zu absolvieren anstatt auf Zeit oder Geschwindigkeit zu achten. Man ist ja schliesslich nicht jeden Tag in der gleiche Verfassung.
Der einzige Nachteil den ich am Wahoo Fitness Blue HR-Herzfrequenzgurt sehe, ist das er leider nur mit Geräten funktioniert, die Bluetooth 4.0 unterstützen. Die 2 wohl bekanntesten unter Ihnen sind das Iphone 4S und das Samsung Galaxy S3.
Ansonsten kann ich den Wahoo Fitness Blue HR-Herzfrequenzgurt wirklich nur empfehlen. Die Kosten für den Gurt belaufen sich momentan auf 70-80€. Hier muss ich gestehen, das ich ein richtiges Schnäppchen gemacht hatte, denn 80€, hätte ich wohl für einen Pulsgurt nicht ausgegeben ;)

Links:
Wahoo Fitness Blue HR-Herzfrequenzgurt bei Amazon
Wahoo Fitness Blue HR-Herzfrequenzgurt im Apple Onlinestore

Previous Post Next Post

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply herby 16/01/2013 at 14:44

    also mit dem S3 funktioniert er bisher nicht …ich hab ein iphone 5 und ein s3 und mit beiden getestet.
    das S3 soll angeblich BT4.0 beherrschen es gibt eine app nRF Utility die findet zwar den Brustgurt kann sich aber nicht damit verbinden.

  • Leave a Reply