Lifestyle, Tech

X-TREME Evo Bike (Indoor Cycle) – Test-/Erfahrungsbericht

Ihr wisst ja das ich ein Fitness Junkie bin, leider ist im Winter und Herbst das Wetter nicht immer so das man rausgehen kann und will. Somit hatte ich für den Winter immer eine Alternative zum Rad fahren, denn 4x die Woche Joggen ist mir einfach zuviel.
Ich hatte jahrelang mehr als 3 verschiedene Crosstrainer / Elipsentrainer / Heimtrainer, die ich für diese Jahreszeiten genutzt habe. Nun habe ich mich entschieden eine neue Herausforderung zu suchen. Machen wir uns nichts vor, kein Crosstrainer für 500-700€ kommt nur annähernd an die Studio Qualität ran. Ich mein für das Training Zuhause, für Anfänger und Leute die sich generell mehr bewegen wollen sind die Geräte irgendwie noch in Ordnung, fortgeschrittene Sportler werden hier nicht wirklich gefordert. Wenn man diese Geräte dann so nutzt das man sich wirklich mal auspowered, halten die Geräte gerade mal 1-2 Jahre, bevor dann irgendetwas bricht oder das Gerät ohne Ende Geräusche macht.

Somit habe ich mich dieses Jahr für ein Spinning Bike, auch Speedbike oder Indoor Cycle genannt, entschieden. Preislimit war für mich auch hier wieder 400-500€. Leider findet man nahezu keine Erfahrungsberichte zu weniger bekannten Herstellern. Daher habe ich mich entschieden, keinen großen Hersteller zu wählen und genau so einen Erfahrungsbericht zu schreiben um auch anderen Personen eine kleine Hilfe zu bieten.

Ich habe das X-TREME Evo Bike von indoorcycling.org gewählt.
Ich habe mich bewusst für einen Riemenantrieb entschieden, da ich Kettenantriebe schon live getestet habe und mir der Geräuschpegel doch etwas hoch war. Schließlich trainiere ich vor einem LCD TV und des öfteren auch mal spät abends ;)


Das X-TREME Evo Bike mit Riemenantrieb kostet 419 EURO inkl. Versandkosten.
Schwungradgewicht: 22 Kg
Bremssystem: Filzbremse
Lenkereinstellung: vertikal
Sitzverstellung: horizontal & vertikal
Pedale: Körbchenpedale
Radcomputer: Ja
Max. Benutzergewicht: 120 Kg
Bikegewicht: 44 Kg
Maße: L x B x H 128 x 51 x 118 cm

Testbericht – X-TREME Evo Bike

Der Aufbau dauert gerade mal 30 Minuten und das passende Werkzeug ist natürlich dabei.

1. Bremssystem (8/10 Punkten)

Das Bremssystem besteht aus 2 mit Filz bezogenen Metallplatten. Man kann es problemlos während des Trainings verstellen um sofort einen größeren Tretwiderstand zu bekommen oder einfach nur um das Schwungrad abzubremsen. Die beiden Platten sind bereits von Haus aus optimal eingestellt allerdings bedeutet Filzplatten auch immer etwas Verschleiß. Es gibt diverse Bikes die Magnetwiderstände nutzen aber wir wollten ja hier bei einem gutem Preis-/Leistungsverhältnis bleiben und somit sehe ich hier auch keinen wirklich Kritikpunkt. Den Einzigen Kritikpunkt den ich hier sehe ist das es manchmal durch diverse Arretierung am Bremssystem zu Geräuschen kommt, diese verschwinden dann aber meistens nach ein paar Umdrehungen. Ein paar Zahlen auf dem Bremssystem „Regler“ wären nicht verkehrt gewesen ;)

2. Antrieb / Lautstärke (9/10)

Durch den Riemenantrieb ist das X-TREME Evo Bike wirklich leise. Wenn ich überlege wie laut mein Crosstrainer die letzen Tage war, dann ist das für mich ein Hochgenuß. Egal ob ihr nun Musik hören wollt, TV dabei schaut oder eventuell telefoniert, dieses Bike wird Euch dabei nicht stören. Das Einzige Geräusche ist manchmal eben der Kontakt des Bremssystem der dann kurz Auftritt aber sonst ist es wirklich sehr leise. Gefällt mir wirklich gut! Ich kann Euch nur zum Riemenantrieb raten, allein weil dieser Wartungsarm ist und gerade mal ab und zu Silikon Spray erfordert ;)

3. Komfort & Bedienung(Sitz- & Lenkerverstellung) (8/10)

Das Gute an dem Bike ist das es schnell an die jeweile Traingsperson adaptiert ist. Alle Einstellungen sind schnell zu verändern allerdings finde ich hier zwei Kritikpunkte. Zum einen ist die Sitzposition für die Handpulssensoren bei einer Körpergröße von 1,80m nicht ganz optimal, da ich aber darauf eh nicht so einen großen Wert lege, ist mir das relativ egal. Der Sattel ist auch nicht wirklich so meins, ich mag da eher die schmäleren Sattel aber das ist ja Geschmacksache. Der Lenkergriff bietet viele Haltungsmöglichkeiten was ich sehr gut finde allerdings ist der Lenker etwas hart auf dauer, hier werde ich mir wohl einfach selbst etwas Lenkerband drum herum wickeln, das es wie bei meinem Cyclocross Rad it ;)

4. Schwungmasse (10/10)

Also hier brauch ich nicht wirklich nicht groß viel dazu sagen. Das wichtigste Kaufkriterium, die Schwungmasse, beträgt 22kg und ist absolut klasse. Wer hier nicht ins schwitzen kommt… ich weiß ja nicht ;)

5. Sicherheit (10/10)

Wichtig ist bei solchen Bikes die Sicherheit, falls ihr mal abrutscht, ihr nen Krampf bekommt oder Sonstiges braucht ihr eine Notbremse! Eine Notbremse die die sofort zu erreichen ist und genau das bietet Euch dieses Bike. Ich hab Sie bisher zwar noch nicht gebraucht aber mal getestet. Es dauert vielleicht gerade mal 1,5 Sekunden und Alles steht.

6. Radcomputer (5/10)

Also soviel ich an dem Rad auch gut finde, so schlecht finde ich den Radcomputer. Ok generell funktionieren die alle nicht so toll außer bei den High-End Geräten. Also die Distanz und die Geschwindigkeit mögen ja noch Stimmen aber die Kalorien? Das kann ich mir nicht vorstellen! Der Puls ist auch nicht wirklich korrekt. Beim Vergleich mit meinem Brustgurt weicht der Puls um 4-6 ab ins negative ab und solche Werte kommen nur raus wenn man wirklich fest am Handpulssensor zupackt. Mal davon abgesehen kann man auf den Kalorienwert eh nicht viel geben, da die Einstellung am Bremssystem hier nicht mit berechnet wird.

Fazit

Was soll ich Euch nun dazu sagen? Mein lieber Freund hab ich beim ersten Mal ausprobieren geschwitzt.
Also gut vielleicht hatte ich es mit dem Bremssystem etwas übertrieben aber Holla die Waldfee. Also ich glaub bei keinem meiner bisherigen Indoor Sportgeräte bin ich so ins Schwitzen gekommen. Ok, es fühlt sich jetzt nicht wie Radfahren draußen an, allein schon weil der Leerlauf fehlt aber fürs Cardio Training ist das wirklich top! Hier können wirklich alle ran, egal ob man Anfänger, Fortgeschrittener oder eventuell sogar Profi. Wer sich hier auspowern will, der schafft das bestimmt. Für mich eine tolle Alternative bei schlechten Wetterbedingungen. Das Einzige Manko ist hier der Radcomputer aber den kann man umgehen kann, indem man eben Pulsuhr + Brustgurt benutzt, die ja viele fortgeschrittenen Sportler sowieso haben und viele Anfänger sich auf jeden Fall auch zulegen sollten. Das Indoor Bike von indoorcycling.org ist in meinen Augen ein wahrer Preis-/Leistungs Sieger. Es schnitt in den einzelnen Kriterien überdurchschnittlich gut ab und ist auf jeden Fall sehr gut verarbeitet im Vergleich mit den Geräten, die ich bisher zuhause hatte. Mit dem ein oder anderen Gutschein auf deren Seite kann man noch bis zu 5% sparen also wer nun motiviert ist, sollte zuschlagen und seinen Körper mal wieder in „Schwung“ bringen ;)

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply